Hain Celestial bietet viele vegane Bio-Produkte an. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Hain Celestial-Aktie verliert 9 % - was steckt dahinter?

Der nachhaltige US-Lebensmittelhersteller Hain Celestial hat solide Geschäftszahlen gemeldet. Trotzdem gibt die Aktie deutlich nach.

Im Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr 2020/21 setzte Hain Celestial knapp 2 Milliarden US-Dollar um, 4 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Konzern erklärt den Rückgang mit ungünstigen Wechselkursen und der Trennung von unrentablen Produktlinien.

Weil Hain Celestial seine Kosten spürbar senken konnte, legte der operative Gewinn von 56 auf 107 Millionen Dollar zu. Der Nettogewinn stieg von 26 auf 66 Millionen Dollar. Im letzten Geschäftsjahr kaufte der Konzern zudem eigene Aktien im Wert von 108 Millionen Dollar zurück.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Für das aktuelle Geschäftsjahr rechnet das Management mit einem Umsatzplus im niedrigen einstelligen Prozentbereich und einem Gewinnanstieg im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich.

Weil das vierte Quartal 2020/21 schlechter lief als von vielen Analysten erwartet, hat die Hain Celestial-Aktie gestern an der Heimatbörse Nasdaq 9,1 Prozent an Wert verloren. An der Börse Frankfurt kostet sie aktuell 30,55 Euro (Stand 27.8.2021, 8:03 Uhr). Auf Monatssicht notiert die Aktie 5 Prozent im Minus, im Jahresvergleich hat sie 21 Prozent zugelegt.

Die tiefgreifenden Umstrukturierungen bei Hain Celestial in den letzten Jahren zeigen mittlerweile Wirkung, die Ergebnisse haben sich in den letzten Quartalen deutlich verbessert. Mit einem erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 28 ist die Aktie aber weiterhin nicht günstig. Ein Investment für risikofreudige Anlegerinnen und Anleger.

Lesen Sie auch unser Dossier Vegane Aktien: Bis 92 % Plus in einem Jahr.

Hain Celestial Group Inc.: ISIN US4052171000 / WKN 908170

Verwandte Artikel

24.08.21
 >
09.08.21
 >
10.06.21
 >
14.05.21
 >
19.04.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x