Versandboxen mit Lebensmitteln und dazu passenden Rezepten – viele Firmen sind mit dieser Idee gescheitert. Doch Hello Fresh konnte sich durchsetzen. / Foto: imago images

  Nachhaltige Aktien

Hello Fresh: Ist das Kochbox-Unternehmen eine grüne Investmentchance?

Der Berliner Versandhändler Hello Fresh verschickt sogenannte Kochboxen, Pakete mit Lebensmitteln und dazu passenden Rezepten. Das börsennotierte Unternehmen wirbt mit seiner Nachhaltigkeit. Ist die Aktie wirklich ein grünes Investment? Und lohnt sich ein Einstieg auch finanziell?

Das Geschäftskonzept von Hello Fresh ist simpel: Das Unternehmen stellt Pakete zusammen mit Rezepten und den Lebensmitteln, die zum Nachkochen dieser Rezepte benötigt werden. Kundinnen und Kunden können diese "Kochbox" genannten Lebensmittelpakete im Abonnement bestellen und erhalten einmal wöchentlich eine Lieferung, die Zutaten und Rezepte für bis zu fünf Mahlzeiten und bis zu vier Personen umfasst.

Teurer als im Supermarkt

Zusätzlich kann für die Zusammenstellung der Pakete zwischen verschiedenen Vorlieben gewählt werden, darunter etwa "Fleisch & Gemüse", "Familienfreundlich", "Unter 650 Kalorien" oder "Vegan". Auch spezielle Rezepte für das Küchengerät Thermomix oder für Desserts sind bestellbar.

Die Verbraucherzentrale Berlin zog nach einem Test der Boxen 2016 ein positives Fazit. So wurde etwa die gute Abstimmung der Zutaten auf die Rezepte gelobt, Lebensmittelabfälle fielen nicht an. Klar sei aber auch: Die Boxen kosten mehr als ein Einkauf derselben Mengen im Supermarkt.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

05.09.22
 >
09.12.22
 >
01.12.22
 >
22.08.22
 >
05.08.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x