Solaranlagen des Klimavest. Der milliardenschwere Fonds ist mittlerweile in fünf Ländern investiert. Wie hat er sich im Wert entwickelt? / Foto: Elysium

  Anleihen / AIF, Fonds / ETF

Klimavest-Fonds: Ausgabeaufschlag erst nach zwei Jahren wieder reingeholt

Commerz Real investiert erstmals für ihren Fonds Klimavest in schwedische Solarparks. Die fünf Photovoltaikprojekte befinden sich nach Angaben des Unternehmens in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium und haben eine Nennleistung von zusammen 246 Megawattpeak (MWp).

Entwicklerin der Projekte ist die schwedische Helios Nordic Energy, die derzeit laut Commerz Real in Skandinavien und im Baltikum rund 70 Projekte mit einem Volumen von ungefähr 2,3 Gigawatt entwickelt. Bereits im Mai dieses Jahres hatte die Commerz Real mit Helios für einen institutionellen Fonds zwei Photovoltaikprojekte in Schweden akquiriert.

„Dieses Investment stärkt die Diversifizierung des Klimavest-Portfolios in mehrfacher Hinsicht. Mit Deutschland, Frankreich, Spanien, Finnland und nun Schweden sind die Fondsinvestments geografisch bereits über fünf zentrale europäische Märkte gestreut. Zudem bauen wir die Rolle von Photovoltaik im Energiemix des Klimavest gezielt weiter aus. Solarenergie ist eine bewährte Schlüsseltechnologie und unverzichtbar für eine erfolgreiche Energiewende“, kommentiert Yves-Maurice Radwan, Head of Green Deal Infrastructure der Commerz Real.

Bei den fünf schwedischen Solarparks handelt es sich um Projektentwicklungen, die 2023 und 2024 ans Netz gehen sollen. Vier davon sollen den Angaben nach im Großraum Stockholm und ein Projekt im Umland von Göteborg entstehen. Die Fortführung der Projektentwicklung bis zur Baureife, die Begleitung der Errichtung bis zur Fertigstellung und die laufende technische Betriebsführung der Anlagen obliegt Helios.

Wertentwicklung liegt inzwischen über dem Ausgabeaufschlag

Der im Oktober 2020 aufgelegte Klimavest-Fonds verfügt laut Fonds-Factsheet inzwischen über ein Nettofondsvermögen von rund 1 Milliarde Euro.

Der Ausgabepreis je Anteil beträgt laut Factsheet 11/2022 (Stand: 30.11.2022) 110,91 Euro. Der Rücknahmepreis je Anteil lag zum gleichen Stichtag bei 105,63 Euro. Der aktuelle Rücknahmepreis am 20. Dezember beträgt laut Klimavest-Internetseite 105,93 Euro.

Laut Factsheet beträgt die Wertentwicklung plus 2,9 Prozent (vom 30.11.2020 bis zum 30.11.2021)  und plus 3,1 Prozent  (vom 30.11.2021 bis zum 30.11.2022).

Beim Kauf von Anteilen am Klimavest-Fonds fällt für Anlegerinnen und Anleger ein Ausgabeaufschlag (Agio) von bis zu 5 Prozent an. Daher wurden beispielsweise für Anlegerinnen und Anleger, die 2020 einen Fondsanteil zum Erstausgabewert von 100 Euro gekauft haben, die Wertsteigerungen von bisher rund 6 Prozent hauptsächlich zum Ausgleich eines Agios von 5 Prozent benötigt. Insofern ist es sinnvoll, Anteile am Klimavest-Fonds nicht nur wenige Jahre zu halten, da das Agio erst verdient werden muss.

Welche Aspekte Anlegerinnen und Anleger beim Klimavest-Fonds noch beachten sollten, hat ECOreporter in einem umfangreichen ECOanlagecheck untersucht. In der Analyse erfahren Sie unter anderem, welche Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Fonds aufweist.

Verwandte Artikel

19.12.22
 >
09.12.22
 >
03.01.23
 >
20.01.23
 >
19.07.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x