Ladesonne will Ladesäulen für Elektrofahrzeuge kaufen. Geld dafür soll aus der Crowd kommen. / Symbolfoto: Pixabay

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment, Crowd-Test

Ladesonne I - Crowdinvesting für Ladesäulen mit 5 % Zins

Die Ladesonne 1 GmbH & Co. KG plant, Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zu kaufen und zu betreiben. Um das Vorhaben zu finanzieren, bietet sie ab 250 Euro Nachrangdarlehen an. Bei einer Laufzeit von rund sechs Jahren beträgt der Zins 5,0 Prozent pro Jahr. Zudem ist ein Erfolgsbonus möglich, der von der Auslastung der Ladesäulen abhängt. Wie hoch sind die Risiken?

Emittentin und Anbieterin der Nachrangdarlehen ist die im April 2022 gegründete Ladesonne 1 GmbH & Co. KG aus Bremen. Ihre persönlich haftende Gesellschafterin (Komplementärin) und Geschäftsführerin ist die 2021 gegründete EEcharge GmbH aus Bremen. Geschäftsführer von EEcharge sind Matthias Roidl und Marcus Biermann. Biermann hat als Geschäftsführer verschiedener Emittentinnen schon mehrere Crowdinvestings im Bereich Solar- und Windenergie über die Auditcapital GmbH initiiert, welche die Internet-Plattform ecozins betreibt.

Biermann und Roidl haben sich nach eigenen Angaben gemeinsam mit ihrem Team schon auf den Weg gemacht, Standorte für öffentliche Ladesäulen zu finden. Diese sollten laut ihrer Aussage auch attraktiv für die Fahrerinnen und Fahrer sein: „Überall dort, wo es einen guten Kaffee, leckeres Essen und eine saubere Toilette gibt, gehört eine Ladepunkt hin!“

Das Emissionsvolumen der Nachrangdarlehen „Ladesonne I“ beträgt 800.000 Euro. Damit sollen bis zum Herbst 2023 die ersten 56 Ladesäulen an 31 bereits identifizierten Standorten im norddeutschen Raum umgesetzt werden. Mehrere wesentliche Aufgaben sind dabei nicht bei der Emittentin angesiedelt.

Stand des Projektes

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

11.11.22
 >
08.11.22
 >
06.10.22
 >
08.09.22
 >
09.09.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x