Die Aktie der SEB ist weiterhin vergleichsweise niedrig bewertet. / Foto: SEB

  Aktientipps, Aktien-Favoriten

SEB verschärft Klimaziele, gründet unabhängigen Nachhaltigkeitsbeirat

Die Skandinaviska Enskilda Banken (SEB) will ihre Geschäfte mit fossilen Energieunternehmen weiter reduzieren und hat deshalb strengere Nachhaltigkeitsgrundsätze verabschiedet.

Die wichtigsten Punkte der nachgeschärften Nachhaltigkeitsstrategie:

  • Die SEB will die Vergabe von Krediten mit Bezug zu fossilen Energien (vor allem Stromerzeugung und Vertrieb von Energie aus Kohle, Öl und Erdgas) bis 2030 um 45 bis 60 Prozent im Vergleich zu 2019 reduzieren. Bereits heute finanziert die schwedische Bank keine neuen Kohleminen und Kohlekraftwerke sowie Infrastrukturprojekte für die Kohleindustrie mehr und investiert auch nicht in entsprechende Projekte. Ab 2025 möchte die SEB nicht mehr mit Firmen zusammenarbeiten, die mehr als 5 Prozent ihres Umsatzes mit Kohleabbau erzielen. Ab 2030 sind Finanzierungen und Investments in Unternehmen tabu, deren Umsatzanteil aus Kohleverstromung über 5 Prozent liegt.
  • 2030 will die SEB sechs bis acht Mal so viele Investments, Kredite und Beratungen mit klarem Nachhaltigkeitsbezug (beispielsweise Artikel 9-Fonds) realisieren wie 2021.
  • Bis 2022 soll das komplette Kreditportfolio nach seiner Übereinstimmung mit den Pariser Klimazielen bewertet werden. Die Bank plant, ihren Kunden dann entsprechende Beratungen zur klimafreundlicheren Gestaltung ihrer Investments und Geschäftstätigkeiten anzubieten.
Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

01.11.21
 >
27.10.21
 >
05.10.21
 >
16.07.21
 >
25.06.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x