Wo es keine Oberleitungen gibt, will Siemens künftig auf Wasserstoff-Züge setzen. / Foto: Pixabay

  Nachhaltige Aktien, Aktien-Favoriten, Meldungen

Siemens kommt bei wasserstoffbetriebenen Langstreckenzügen voran

Siemens erprobt aktuell wasserstoffbetriebene Züge mit einer Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern. Der Münchner Technologiekonzern sieht diese als emissionsfreie Lösung für Strecken ohne Oberleitungen.

Züge, die Wasserstoff nutzen, um eine Bordbatterie aufzuladen, würden die Reichweite reiner Batteriezüge um etwa 100 Kilometer übertreffen. Das mache sie besonders geeignet für Langstrecken ohne Oberleitung, wie Michael Peter, Leiter von Siemens Mobility, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte.

"Wir haben im Verkehrswesen die Mittel in der Hand, die Emissionen auf Null zu reduzieren, und dann kann man nicht nur über die günstigsten Betriebskosten reden", so Peter. "Man muss auch über die Kosten für den CO2-Ausstoß in die Atmosphäre sprechen, und die sind gigantisch."

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

02.12.21
 >
23.11.21
 >
15.11.21
 >
11.11.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x