Hauptverwaltung von Wacker Chemie in München. An der Börse ging es für den MDax-Konzern zuletzt wieder aufwärts. / Foto: Wacker Chemie

  Nachhaltige Aktien

Solarzulieferer Wacker Chemie erreicht Jahresziele, Aktie bleibt günstig

Der Münchener Spezialchemiekonzern Wacker Chemie hat trotz eines schwachen vierten Quartals seine Gewinnziele für 2022 erreicht. Vor allem das Geschäft mit Polysilizium für die Solar- und Halbleiterindustrie lief gut. Wie attraktiv ist die Aktie, deren Dividendenrendite derzeit bei sehr hohen 9 Prozent liegt?

Wacker Chemie setzte im letzten Jahr 8,2 Milliarden Euro um. Das ist knapp ein Drittel mehr als 2021. Ein Teil des Wachstums geht auf deutlich gestiegene Verkaufspreise zurück, etwa für Silizium, Polymere und Silikone. Noch bessere Zahlen verhinderten die coronabedingt gesunkene Nachfrage auf dem wichtigen chinesischen Markt und rückläufige Umsätze im vierten Quartal. Laut Wacker-Boss Christian Hartel bauten viele Kunden gegen Jahresende Bestände ab, vor allem an Silikonen, und hielten sich daher mit Käufen zurück.

Trotz stark gestiegener Kosten, insbesondere für Energie, legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um mehr als ein Drittel auf 2,1 Milliarden Euro zu. Damit erreichte Wacker Chemie das untere Ende seiner im Oktober angehobenen Prognosespanne von 2,1 bis 2,3 Milliarden Euro. Der Nettogewinn stieg um über 50 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

11.01.23
 >
02.01.23
 >
16.11.22
 >
15.11.22
 >
31.10.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x