Der Elektroauto-Konzern Tesla ist nicht mehr im S&P 500 ESG vertreten. Chef Elon Musk macht das wütend. / Foto: Unternehmen

  Nachhaltige Aktien

Tesla fliegt aus dem S&P 500 ESG – Ölkonzern bleibt drin

Der US-Elektroautohersteller Tesla ist nicht mehr Teil des Aktienindex S&P 500 ESG. Das Konzern war seit Dezember 2020 in der als nachhaltig bezeichneten Aktienliste aufgeführt. Der Grund für den Ausschluss sind angeblich zu viele Kontroversen um das Unternehmen, etwa was Arbeitsbedingungen und Untersuchungen von Unfällen angeht.

Der Aktienindex S&P 500 ESG wurde 2019 vom US-Finanzkonzern S&P Global aufgelegt, zu dem etwa auch die Rating-Agentur Standard & Poor's gehört. Der Index ist eine nach ESG-Kriterien gefilterte und damit angeblich nachhaltige Version des S&P 500, der die Aktien von 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst. ESG steht für die Kategorien Ökologie (E wie Environment), Soziales (S wie Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (G wie Governance) – es gibt aber keine verbindlich definierten Kriterien, um eine ESG-Performance objektiv zu beurteilen.

Lesen Sie auch Von Erneuerbarer Energie bis zu Geschlechtergerechtigkeit: Die wichtigsten grünen Börsenindizes

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

08.09.22
 >
21.04.22
 >
04.04.22
 >
22.03.22
 >
16.03.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x