Zunehmen erwünscht: Wieviel ist der Baumstamm in die Breite gewacahsen? Die Genossenschaft The Generation Forest forstet öde Flächen in Südamerika auf und verspricht viel - ob zum Thema Waldinvestments oder zur Rendite. Wohin fließt das Geld der Anlegerinnen und Anleger? / Foto: Emir Lebedev

  Anleihen / AIF

Wald-Investment mit Jaguar und Ozelot: Wie die Hamburger Genossenschaft The Generation Forest Anlegende überzeugen will

Die deutsche Genossenschaft The Generation Forest aus Hamburg will mit dem Geld von Anlegerinnen und Anlegern Land in Mittelamerika kaufen. Das soll den Regenwald schützen, CO2 kompensieren und Renditen erwirtschaften. Im Interview erklärt Verkaufsmanager Lukas Mörchen die Ziele und Visionen von The Generation Forest.

Die Menschheit verhält sich paradox: So nah am Klima-Kipppunkt wie noch nie, gleichzeitig so viel Ausstoß an CO2 und anderen Klimagasen wie noch nie, so viel Waldrodung wie noch nie, so viele Pläne für neue Ölbohrungen und Atomkraftwerke wie noch nie. Die Firma The Generation Forest aus Hamburg könnte Anlegerinnen und Anlegern Hoffnung geben: Mit Geld ein Stück die Welt verbessern. Bäume sollen wachsen, in Mittelamerika.


Lukas Mörchen ist Verkaufsmanager bei The Generation Forest. / Foto: The Generation Forest

Lesen Sie hier das ECOreporter-Interviews mit Verkaufsmanager Lukas Mörchen über Geschäftskonzept und Pläne der Firma, die soziale Wirkung von Holz-Investment und was die Hamburger Genossenschaft besser machen will, als andere Angebote von Wald-Investments. 

ECOreporter: Herr Mörchen, was bekommt man bei Ihnen fürs Geld: Ein Stück Land? Ein wenig Wald? Einen Teil einer Plantage? Holz? Aussicht auf Holzernte?

Lukas Mörchen: Zuerst einmal: Bei uns geht es immer um Land und naturnahe Mischwälder, niemals um Baumpflanzaktionen oder Plantagen. Zunächst wird man durch eine Investition in Genossenschaftsanteile bei The Generation Forest eG Mitglied der Genossenschaft und damit ebenso Miteigentümer:in der bestehenden Wälder. Durch den Anteilsverkauf wird das Eigenkapital der Genossenschaft erhöht, wodurch die Genossenschaft weitere Mittel zum Landkauf und für die Aufforstung und Pflege dieser Flächen erhält. Pro Genossenschaftsanteil finanziert man mindestens 500 Quadratmeter dauerhaften Wald in Panama. Durch die naturschonende Bewirtschaftung des Waldes wird man als Miteigentümer:in auch langfristig an Gewinnen aus dem Holzverkauf beteiligt. Bei den Wäldern handelt es sich nicht um Monokulturen/Plantagen, sondern um naturnahe Mischwälder, die neben ihrer Eigenschaft als CO2-Speicher auch die biologische Vielfalt wiederherstellen und so einen wesentlichen Beitrag zum Artenschutz leisten.

Fragen wir einmal ganz formell: The Generation Forest ist eine in Hamburg eingetragene Genossenschaft. Wenn man bei Ihnen Geld investiert, wird man dann investierendes Mitglied oder ordentliches Mitglied? Hat man als investierendes Mitglied Stimmrechte und darf mitbestimmen? Wie viele investierende Mitglieder und wie viele ordentliche Mitglieder gibt es derzeit?

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

29.06.22
 >
24.06.22
 >
14.06.22
 >
14.05.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x