Die Verbund AG gehört zu den nachhaltigkeitsbesten Energieversorgern. / Foto: Unternehmen

  Aktien-Favoriten, Mittelklasse-Aktien

Verbund AG: 95 % Strom aus Wasser und Wind

Während deutsche Energieriesen wie RWE immer noch an der Kohle festhalten, produziert der größte österreichische Energiekonzern Verbund fast nur noch grünen Strom. ECOreporter stellt Verbund näher vor.

Schon Mitte des 20. Jahrhunderts setzte Österreich im großen Stil auf Wasserkraft. Der Staatsbetrieb Österreichische Elektrizitätswirtschafts-AG, 1947 gegründet, baute Wasserkraftwerke in den österreichischen Alpen und an allen größeren Flüssen des Landes, um Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg unabhängig von Stromimporten zu machen. Aus dem Unternehmen wurde schließlich die Verbund AG, heute der größte Stromkonzern Österreichs und einer der größten Wasserstromerzeuger Europas. Mehr als die Hälfte des in Österreich produzierten Wasserstroms stammt aus Kraftwerken von Verbund.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Der Konzern betreibt 129 Wasserkraftwerke, 21 davon in Bayern. Die Anlagen haben zusammengenommen eine Stromerzeugungskapazität von 8.200 Megawatt (MW). Das entspricht etwa sechs mittelgroßen Atomkraftwerken. Zudem gehören Verbund zwölf Windparks in Österreich, Rheinland-Pfalz und Rumänien mit einer Kapazität von insgesamt 418 MW sowie zwei Gaskraftwerke. Das letzte Kohlekraftwerk von Verbund (gleichzeitig auch das letzte in Österreich) hat im Frühjahr 2020 seinen Betrieb eingestellt. Verbund will 2030 20 bis 25 Prozent seines Stroms mit Wind- und Solaranlagen erzeugen. Ende November 2021 kaufte der Konzern bereits einen 148-Megawatt-Solarpark in Spanien.

Verbund produziert nicht nur Strom, sondern verkauft ihn auch und transportiert ihn über eigene Netze. Ende 2021 belieferte das Unternehmen 527.000 österreichische und deutsche Strom- und Gaskunden. Das Versorgergeschäft macht ungefähr 80 Prozent des Konzernumsatzes aus.

Hohe Strompreise treiben das Ergebnis

Getrieben von hohen Strompreisen stieg der Umsatz von Verbund 2021 von 3,4 auf 4,8 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte ein deutliches nachgeben der Strompreise dem Konzern noch einen Umsatzrückgang zum Vorjahr um 17 Prozent beschert. Der Nettogewinn stieg 2021 um mehr als 38 Prozent auf rund 874 Millionen Euro. Die Marge für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT-Marge) ging leicht von 26,7 auf 26,5 Prozent zurück. 

2022 rechnet Verbund mit einem weiteren deutlichen Gewinnanstieg auf 1,4 bis 2 Milliarden Euro. Davon möchte das Unternehmen 45 bis 55 Prozent als Dividende ausschütten. Verbund erzeugte im letzten Jahr 96,4 Prozent seiner Energie aus erneuerbaren Quellen. Die Börsenkapitalisierung des Konzerns beträgt Stand April 2022 etwa 16,2 Milliarden Euro (Stand: 12.4.2022). Die Eigenkapitalquote lag Ende des Geschäftsjahrs 2021 bei 38,2 Prozent.

Aktie und Dividende: Verbund ist seit 1988 an der Börse. 51 Prozent der Aktien gehören dem österreichischen Staat. Regionale österreichische Energieversorger halten etwas mehr als 30 Prozent der Anteile. Die übrigen knapp 19 Prozent befinden sich in Streubesitz. Die Verbund-Aktie hat auf Sicht von fünf Jahren 500 Prozent an Wert gewonnen (Stand 12.4.2022).

Verbund schüttet seit 1989 jedes Jahr eine Dividende aus. Für das Geschäftsjahr 2020 erhöhte Verbund die Dividende trotz der Corona-Krise auf 0,75 Euro je Aktie, für 2021 soll die Ausschüttung nun auf 1,05 Euro steigen. Das entspricht 45,7 Prozent des Jahresgewinns. Stand 12.4.2022 lag die Dividendenrendite bei rund 1,1 Prozent.

Nachhaltigkeit: Verbund produziert Strom, der zu 95 Prozent aus erneuerbaren Quellen stammt. Aus dem Kohle- und Ölgeschäft ist der Konzern ausgestiegen. Zudem investiert Verbund in Fischwanderhilfen und andere Projekte zum Erhalt der Artenvielfalt in der Umgebung seiner Kraftwerke. Unternehmensangaben zufolge steht ein Drittel der Flächen rund um die Kraftwerke unter Naturschutz.

Verbund hat den Prime Status der Nachhaltigkeits-Ratingagentur ISS ESG und gehört damit für die Agentur zu den nachhaltigsten Energieversorgern. Als besonders positiv bewertet ISS ESG die umfangreiche Berichterstattung von Umweltkennzahlen. Für die Nachhaltigkeits-Ratingagentur MSCI ESG zählt Verbund zu den 25 Prozent der nachhaltigkeitsbesten Energieversorger. MSCI ESG lobt vor allem den hohen Grünstromanteil, die Bemühungen um Biodiversität und die nachhaltige Unternehmensführung.

K.O.-Kriterien: Keine

Verbund AG: ISIN AT0000746409 / WKN 877738

Stand: 04/2022

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x