Der Lampenvermieter Deutsche Lichtmiete ist pleite. Anleger hatten u.a. über Anleihen und Direktinvestitionen Geld in den Konzern gesteckt. / Foto: Deutsche Lichtmiete

  Anleihen / AIF, Wachhund

Wird die Deutsche Lichtmiete verkauft?

Die insolvente Deutsche Lichtmiete-Gruppe aus Oldenburg soll fortgeführt werden. Jetzt liegt ein Kaufangebot der Münchener Investmentgesellschaft One Square Advisory Services vor, das eine gläubigergeführte Auffanglösung vorsieht.

Laut einer Pressemitteilung der Deutschen Lichtmiete haben die Gläubigerausschüsse in ihrer letzten Sitzung den Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß beauftragt, den Kaufvertrag mit One Square Advisory Services abschließend zu verhandeln. Unternehmensangaben zufolge gab es noch ein zweites Fortführungskonzept des ehemaligen Lichtmiete-Vorstands Gerd Sieger. Dieser habe aber innerhalb der ihm gesetzten Frist kein annahmefähiges Angebot vorgelegt. Nun sollen finale Verhandlungen mit One Square Advisory Services geführt werden.

Kommen diese Verhandlungen zu einem erfolgreichen Ergebnis, liegt die abschließende Entscheidung über die Annahme des Konzepts bei den Gläubigerausschüssen bzw. den Gläubigerversammlungen. Über Details der Vertragsverhandlungen haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

Einzelheiten zum Konzept von One Square Advisory Services finden Sie hier: https://dlm.insolvenz-solution.de/

ECOreporter hatte zuletzt hier über die Deutsche Lichtmiete berichtet.

Verwandte Artikel

07.05.22
 >
14.04.22
 >
05.04.22
 >
23.03.22
 >
11.03.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x