Der Wachhund warnt vor riskanten Investments.

Die Wachhund-Warnungen

In der Wachhund-Rubrik berichten wir über Unternehmen und Organisationen, mit denen sich Anlegerinnen und Anleger Bauchschmerzen einhandeln können.

Nicht, dass es immer um "schwarze Schafe" geht: In der Wachhund-Rubrik lesen Sie auch über Unternehmen, die zwischenzeitlich in einer Schieflage sind, aber Potenzial haben - für später.

Oft aber geht es um Abzocke, Doppelmoral und falsche Versprechen, um Greenwashing, exorbitante Vorstandsgehälter oder überzogene Vermittlungsprovisionen. Oder schlichtweg um Investments, die nicht nachhaltig sind.

 

AKTUELLE WACHHUND-FÄLLE

26.11.21 Nussproduzent Hylea: Weiterhin keine Finanzspritze in Sicht

Der in Schieflage geratene Paranuss-Produzent Hylea hat nach wie vor Schwierigkeiten, sich frisches Kapital zu besorgen. Der Kurs der Unternehmensanleihe sackt weiter ab.

26.11.21 Überraschendes Kaufangebot: Maximal 3,5 % für Hansapark Nürnberg-Anleihe

Die mmw GesbR aus Österreich versucht aktuell, drei Anleihen der te-Gruppe aus Aschheim zu erstaunlich niedrigen Kursen aufzukaufen. Die Anleihen kommen von Tochtergesellschaften der insolventen te management GmbH. Fragen zu den Anleihen beantwortet die te-Gruppe derzeit nur teilweise.

15.11.21 Singulus: Bessere Zahlen, aber die Situation bleibt schwierig

Der finanziell angeschlagene Maschinenbauer Singulus hat neue Geschäftszahlen vorgelegt. Ein Aufwärtstrend ist erkennbar, allerdings schreibt das Unternehmen aus Kahl am Main weiterhin rote Zahlen. Und der Jahresbericht 2020 kann nach wie vor nicht veröffentlicht werden.

12.11.21 Und plötzlich insolvent: Will Johnson & Johnson Milliardenstrafen abwenden?

Dem Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson drohen in den USA hohe Entschädigungszahlungen. Babypuder des Unternehmens soll krebserregende Stoffe enthalten haben. Mit einem juristischen Trick versucht Johnson & Johnson nun offenbar, die Zahlungen abzuwenden.

12.11.21 UDI-Insolvenzen: Zwei Gläubigerversammlungen verschoben

Am 5. November fanden am Amtsgericht Leipzig die ersten beiden Gläubigerversammlungen für insolvente Gesellschaften der Nürnberger UDI-Gruppe statt. Weil die Treffen deutlich länger dauerten als geplant, setzte das Gericht für zwei weitere Gläubigerversammlungen, die am gleichen Tag stattfinden sollten, neue Termine fest.

09.11.21 HTB Gruppe übernimmt zwölf Wind- und Solarfonds von Leonidas

Beim Emissionshaus Leonidas aus dem bayerischen Kalchreuth gab es in den letzten Jahren Probleme und Unklarheiten bezüglich geschlossener Wind- und Solarfonds. Jetzt soll die Fondsgesellschaft HTB aus Bremen für mehr Transparenz und eine anlegerorientierte Geschäftsführung sorgen.

27.10.21 ECOreporter-Wachhund: Grüne Wäsche, schwarze Schafe

Pleiten, Pech und Pannen: In der Wachhund-Rubrik berichtet ECOreporter über Finanzprodukte, bei denen es Probleme gibt. Immer häufiger über Greenwashing.

26.10.21 ShareWood Switzerland AG: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugsverdacht

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich hat die Website des Schweizer Holzinvestment-Anbieters ShareWood gesperrt. Nach Recherchen des Schweizer Fernsehens (SRF) läuft derzeit ein Strafverfahren gegen Führungskräfte des Unternehmens.

11.10.21 urgewald-Studie: 1.000 Kohleunternehmen verweigern sich der Klimawende

Überall ist vom Kohleausstieg die Rede. In der Kohlebranche selbst planen aber nur sehr wenige Unternehmen, ihre klimafeindlichen Geschäfte einzustellen. Viele wollen offenbar sogar weiter mit Kohle wachsen.

05.10.21 Greenwashing-Verdacht: DWS & Co. wird es offenbar zu heikel

Das Kürzel ESG wird seit einigen Jahren so inflationär verwendet, dass sich anspruchsvolle nachhaltige Anlegerinnen und Anleger nur verwundert die Augen reiben können. Mittlerweile scheinen einige große Vermögensverwalter aber kalte Füße zu bekommen und werben nicht mehr ganz so offensiv damit, grün zu sein.

 

Hier finden Sie alle Wachhund-Fälle in chronologischer Reihenfolge.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x