Der Wachhund warnt vor riskanten Investments.

Die Wachhund-Warnungen

In der Wachhund-Rubrik berichten wir über Unternehmen und Organisationen, mit denen die Anleger sich Bauchschmerzen einhandeln können.

Nicht, dass es immer um "schwarze Schafe" geht: In der Wachhund-Rubrik lesen Sie auch über Unternehmen, die zwischenzeitlich in einer Schieflage sind, aber Potenzial haben - für später.

Oft aber geht es um Abzocke, Doppelmoral und falsche Versprechen, um exorbitante Vorstandsgehälter oder überzogene Vermittlungsprovisionen. Oder schlichtweg um Investments, die nicht nachhaltig sind.

 

AKTUELLE WACHHUND-FÄLLE

17.09.21 BaFin darf ohne Stellungnahmen von Anbietern warnen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlicht regelmäßig Warnungen vor Geldanlagen, ohne deren Anbietern die Gelegenheit zu einer Stellungnahme einzuräumen. Ein Gericht hat dieses Vorgehen jetzt für rechtens erklärt.

09.09.21 Hylea will im zweiten Anlauf Anleihebedingungen ändern

Der Paranuss-Produzent Hylea steckt in finanziellen Schwierigkeiten und möchte deshalb die Bedingungen seiner Unternehmensanleihe anpassen. Der erste Versuch scheiterte, jetzt probiert es das in Luxemburg ansässige Unternehmen erneut. Auf einen konkreten neuen Zinssatz will sich Hylea aber anders als bislang geplant vorerst nicht festlegen.

03.09.21 UDI meldet weitere Insolvenz an, nimmt Antrag auf Eigenverwaltung zurück

Die Nürnberger UDI-Gruppe führt die Insolvenzen der Anbietergesellschaften ihrer Nachrangdarlehen Energie Festzins II bis IX nicht länger in Eigenverwaltung durch. Mittlerweile ist zudem ein weiteres Insolvenzverfahren gegen ein UDI-Unternehmen eröffnet worden.

03.09.21 Hylea verdreifacht Verlust, Anleihe nur noch bei 10 %

Der Paranuss-Produzent Hylea hat seine Jahreszahlen für das Geschäftsjahr 2020 gemeldet. Sie sind noch schwächer ausgefallen als zuletzt erwartet.

31.08.21 Studie: Mehr als die Hälfte der Klimafonds ist wenig klimafreundlich

Viele sogenannte Klimafonds erfüllen nicht die Vorgaben des Pariser Klimaabkommens. Das geht aus Untersuchungen des unabhängigen Londoner Think Tanks InfluenceMap hervor. Insbesondere die Fonds großer Anbieter schneiden schlecht ab.

20.08.21 Hylea tief in den roten Zahlen – was passiert mit der Anleihe?

Der Paranuss-Produzent Hylea hat wie erwartet schwache vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 gemeldet. Die Unternehmensanleihe 2017/2022 erreicht einen neuen Tiefststand.

16.07.21 Crowd-Angebot vanilla bean: Grünzeug GmbH meldet Insolvenz an

Die Grünzeug GmbH aus Regensburg wollte den verpackungsfreien Lieferdienst vanilla bean aufbauen und hatte dazu Geld über die Crowd-Plattform Companisto eingesammelt. Jetzt musste das Unternehmen Insolvenz anmelden.

14.07.21 Fünf UDI Energie Festzins-Unternehmen ändern ihre Rechtsform

Die Anbietergesellschaften der Nachrangdarlehen UDI Energie Festzins 10 - 14 sind keine GmbH & Co. KGs mehr. ECOreporter hat bei der Nürnberger UDI-Gruppe nachgehakt, was das für Anlegerinnen und Anleger bedeutet.

30.06.21 Insolvente S.A.G. Solarstrom AG: Anleihegläubiger erhalten Schlusszahlung

Die S.A.G. Solarstrom AG aus Merzhausen im Hochschwarzwald hatte Ende 2013 Insolvenz angemeldet. Jetzt erhalten Gläubiger der Anleihen 2011/2017 (ISIN DE000A1K0K53) und 2010/2015 (ISIN DE000A1E84A4) eine Schlusszahlung von 18,23 Prozent ihrer festgestellten Forderungen.

29.06.21 Hylea: Änderung der Anleihebedingungen vorerst gescheitert

Der Paranuss-Produzent Hylea hat Probleme, die Zinsen für seine Unternehmensanleihe 2017/2022 zu zahlen. Deshalb sollen die Bedingungen der Anleihe geändert werden. Im ersten Anlauf ist dies nun gescheitert.

 

Hier finden Sie alle Wachhund-Fälle in chronologischer Reihenfolge.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x