Bei Crowd-Investments heißt es: nichts überstürzen! / Foto: Pixabay

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment

Nachhaltige Crowd-Investments: Worauf Schwarm-Investoren achten sollten

Es riecht nach frischem Unternehmensgeist und echter Nachhaltigkeit: Crowd-Portale locken oft mit spannenden nachhaltigen Projekten. Aber auch Scheitern ist eine Möglichkeit. Worauf muss man bei grünen Crowd-Investments achten?

Die Crowd macht Geld schnell locker: Als das Berliner Haferschleim-Unternehmen Haferkater auf der Crowd-Plattform Invesdor 7,75 Prozent Zinsen pro Jahr plus Erfolgszins versprach, dauerte es nur drei Tage, bis im Januar 2022 1,5 Millionen Euro zusammengekommen waren. Das könnte eine stabile Startbahn werden, um Haferkater flügge werden zu lassen. 

Wobei frisches Geld und coole Ideen noch keine Erfolgsgarantie sind, wie sich bei einem anderen Crowd-Investment zeigte: Die Frischepost GmbH aus Hamburg plante 2020 die Expansion ins Ausland. Sie betreibt eine Online-Plattform mit einem Lieferdienst für nachhaltige Lebensmittel. Über die Crowd-Plattform Wiwin flossen 450.000 Euro. Im August dieses Jahres meldete die Frischepost Insolvenz an.

Bei der Insolvenz oft als Letztes dran

Das Verfahren läuft zwar noch, doch es ist recht unwahrscheinlich, dass die Anlegerinnen und Anleger ihr Geld vollständig wiedersehen – und dass in diesem Fall vermutlich ein Teil zurückgezahlt wird, wäre schon ein Erfolg. Denn geht etwas schief, ist man bei einem Crowd-Projekt als Anlegerin oder Anleger meist am Ende der Reihe derjenigen, die noch etwas bekommen. Denn meist geht es um ein Investment, das sich "Nachrangdarlehen" nennt. Der Nachrang ist dann wörtlich zu nehmen: Alle anderen, die dem Unternehmen Geld geliehen haben, haben Vorrang, egal ob Bank oder Lieferant. 

Crowd-Portale im Überblick: Viele Ausfälle

Crowd-PlattformGegründetSpezialisierungNur nachhaltige Projekte?Finanzierungs-volumen Finanzierte Projekte Problemmeldungen 
bettervest2012Erneuerbare Energien und EnergieeffizienzJa20,7 Mio. €10615 Projekte ausgefallen
Conda2014Start-ups und kleine UnternehmenNein55 Mio. €17945 Projekte ausgefallen
ecoligo.investments2016Erneuerbare EnergienJa25,1 Mio. €1734 Projekte ausgefallen*
Econeers2014Erneuerbare Energien und NahrungsmittelJa26,5 Mio. €423 Projekte ausgefallen
Ecozins2019Erneuerbare Energien und EnergieeffizienzJa5 Mio. €11Keine Ausfälle oder Verzögerungen
GLS Crowd2017NachhaltigkeitJa42 Mio. €396 Projekte ausgefallen
Rockets2013Start-ups und kleine UnternehmenJa46,4 Mio. €29614 Projekte ausgefallen, 10 im Zahlungsverzug
Invesdor2015Nachhaltige kleine Unternehmen und MittelständlerNein336 Mio. €515annualisierte Ausfallrate 1,8%**
LeihDeinerUmweltGeld2013Erneuerbare Energien und EnergieeffizienzJa20 Mio. €6822 Projekte im Zahlungsverzug
Wiwin2016NachhaltigkeitJa137 Mio. € 62 1 Teilausfall***

Alle Angaben stammen von den Crowd-Portalen selbst. Daten ohne Gewähr, Stand 9/2022;
* Eingesetztes Kapital laut Anbieter in allen Fällen vollständig und inklusive Zinsen und Vorfälligkeitsentschädigung zurückgezahlt
** Invesdor hält absolute Zahlen für „leider nicht aussagekräftig oder vergleichbar“
*** Laut Wiwin Abwicklung ohne Totalverlust, genaue Höhe der Rückzahlung noch unklar

Dr. Matthias Gündel aus der Göttinger Anwaltskanzlei GK-law.de erläutert dazu: „Unternehmen, die sich über Nachrangdarlehen finanzieren, müssen die Ansprüche der Anlegerinnen und Anleger nicht mehr bedienen, wenn sie dadurch in Insolvenzgefahr geraten würden. Qualifizierter Rangrücktritt nennt sich das.“ Mit anderen Worten: Schon bevor ein Unternehmen zahlungsunfähig ist, könnten die Anlegenden kein Geld mehr erhalten. Das sei die sogenannte vorinsolvenzliche Durchsetzungssperre, so Gündel. 

Auch eine Einlagensicherung oder Ähnliches gibt es beim Crowd-Investment nicht. Das bedeutet: Zur Altersvorsorge taugen nachhaltige Crowd-Investments nicht. Crowd-Unternehmen sind zudem nicht selten bilanziell überschuldet. Wären sie es nicht, könnten sie sich Geld günstiger beispielsweise als Bankdarlehen geben lassen.

ECOreporter informiert über Risiken

Eine solche Überschuldung erhöht die Risiken deutlich. Zu entdecken ist sie beispielsweise in den Bilanzen im Bundesanzeiger – aber wer schaut dort schon hinein? ECOreporter tut es und weist in den Berichten über Crowd-Angebote auf solche Überschuldungen hin. Ebenso auf aktuelle Jahresabschlüsse oder auf ihr Fehlen.

Die Tabelle oben listet Crowd-Plattformen auf, die ausschließlich oder hauptsächlich auf grüne Projekte ausgerichtet sind. Sie zeigt unter anderem, wie viele Projekte eine Plattform finanziert hat und wie viele Probleme es dabei bisher gegeben hat. Ecozins ist bislang die einzige Plattform, die noch keine Ausfälle oder Zahlungsverzögerungen zu verzeichnen hat.

Die Crowd-Plattformen sind zwar sehr auf ihr Marketing bedacht, in Schieflagen stockt die Kommunikation aber teilweise. So teilte Conda auf Anfrage von ECOreporter schlicht mit: „Zahlungsverzögerungen kommen laufend vor, dazu gibt es leider keine konkreten Zahlen.“

Vorteil der Crowd-Investments: Wer etwa in ein Crowd-Angebot investiert, das Solaranlagen baut, die wiederum Bewässerungssysteme in Marokko mit Energie versorgen, der unterstützt damit unmittelbar das Projekt. So viel Einfluss oder „Impact“, wie es auf Neu-Finanzdeutsch heißt, bieten wenige andere Geldanlagen: Denn wer eine Aktie an der Börse kauft, gibt schließlich nur dem Verkäufer Geld, nicht der Aktiengesellschaft.

Hier einige Tipps und Hinweise, worauf Sie bei nachhaltigen Crowd-Investments achten sollten:

  • Crowd-Anlegerinnen und -Anleger gehen in etwa dieselben Risiken wie bei einer unternehmerischen Beteiligung ein, haben aber meist keine Mitspracherechte. Das unterscheidet sie von Mit-Unternehmer/innen.
  • Wer per Crowd investiert, sollte das nur mit Geld tun, das wirklich übrig ist. Können Sie Ihrem Kind trotzdem die Ausbildung finanzieren, Ihre Hypothek bezahlen, auch wenn alles Crowd-Geld verloren ist? Nur dann sollten Sie über ein nachhaltiges Crowd-Investment nachdenken!
  • Können Sie genau nachvollziehen, was ein Unternehmen mit Ihrem Geld macht? Nur dann sollten Sie investieren. Können Sie nachvollziehen, warum das finanzierte Produkt die versprochene großartige Zukunft hat? Suchen Sie im Internet nach der Produktart und schauen Sie sich die Wettbewerber an: Versprechen die auch, die Besten zu sein? Lassen Sie sich nicht einwickeln: Auch schöne grüne Pläne müssen den Realitätstest bestehen.
  • Wenn Sie Fragen zur Investitionsplanung haben und man Ihnen nicht bereitwillig und zügig Auskunft erteilt: Finger weg. Es ist Ihr Geld, Sie haben ein Recht zu erfahren, was damit geschieht.
  • Achten Sie darauf, wie sich das Unternehmen außerhalb des Crowd-Investings finanziert. Wie viel Schulden hat es? Fragen Sie!
  • Erbitten Sie Jahresabschlüsse des Unternehmens. Es gibt nur veraltete? Sehr schlechtes Zeichen!
  • Fühlen Sie sich unter Zeitdruck, weil Sie so ein schönes Projekt mit so hohen Zinsen entdeckt haben und fürchten, Ihr Geld könnte zu spät kommen? Bedenken Sie: Gute Gelegenheiten für Ihr Geld gibt es immer wieder. Verlieren können Sie Ihr Kapital aber nur ein Mal. Also nicht unter Zeitdruck setzen lassen!

Die ECOreporter-Redaktion prüft regelmäßig nachhaltige Crowd-Investment-Angebote, behält im Blick, wie Projekte sich entwickeln, und bewertet Renditechancen und Risiko. Neuigkeiten und Analysen finden Sie hier.

Verwandte Artikel

03.11.22
 >
29.09.22
 >
23.11.22
 >
13.09.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x