Eines von vielen Crowd-Investments aus 2020: Enerkite will eine fliegende Windkraftanlage auf den Markt bringen. / Illustration: Unternehmen

  Anleihen / AIF, Crowd-Investment

Crowdinvesting: Was Schwarminvestoren beachten müssen

Vegane Schnitzel, Wasserstoff-Wankel-Motoren, Häuserbau – mit Crowd-Investments sind heute viele nachhaltige Unternehmensideen finanzierbar. Was müssen Anlegerinnen und Anleger hier beachten, welche Crowd-Plattform kommt in Betracht?

Sie wollten schon immer in ein 190 Stundenkilometer schnelles Elektrorad investieren? Oder Mitunternehmerin beim Betrieb einer Solaranlage auf dem Dach einer Universität in Costa Rica werden? Wie wäre es mit einer fliegenden Windkraft-Anlage oder Solarstromversorgung für Dörfer in Afrika? Einem Bio-Bäcker? Crowd-Investment macht's möglich.

ECOreporter testet regelmäßig Crowd-Angebote und analysiert mögliche Risiken in der Rubrik Crowd-Tests. Aktuell lesen Sie etwa Einschätzungen zu einem Investment in Ladesäulen von Elektroautos oder einem energetischen Bauprojekt in Hamburg.

Oft ist eine Beteiligung schon ab 100 Euro möglich. Junge Unternehmen, coole Ideen und das Versprechen auf hohe Renditen kommen dazu. Und eine gehörige Portion Risiko.

Das zeigt beispielsweise das Solaranlagen-Projekt auf der Universidad Santa Lucia in Costa Rica: Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Uni den Betrieb unterbrechen. Studiengebühren gingen als Einnahmequelle verloren. Die Universität konnte einen Immobilienkredit nicht mehr bedienen. Das Gebäude kassierte die Bank ein – nichts war es mehr mit Platz für Solarmodule. ECOreporter hat hier über das Scheitern des Projekts berichtet.

Investition mit Risiko

Investieren konnten Anlegerinnen und Anleger über die Crowd-Plattform ecoligo.investments (s. Tabelle). Solche Plattformen prüfen die Projekte und Unternehmen und dienen als Sammelstelle für die Investitionen der Crowd, zu Deutsch: des Schwarms. Aber im Fall einer Insolvenz stehen Crowd-Investoren in der Schlange der Gläubiger ganz hinten. Im schlechtesten Fall droht der Verlust der gesamten Investition. Anders als beim Sparbuch gibt es hier keine Einlagensicherung. Eine Altersvorsorge sind Crowd-Investments also nicht. 

Mittlerweile haben Plattformen und Anbieter aber Erfahrung mit Problemen. Bei der Solaranlage in Costa Rica „wurden alle Darlehen vollständig zurückgezahlt, einschließlich der bis zum Zeitpunkt der Vertragsauflösung angefallenen Zinsen“, heißt es seitens der Plattform ecoligo. Weniger Glück hatten Anlegerinnen und Anleger, die über die Crowd-Plattform GLS Crowd der GLS Bank in das Mehrfamilienhaus-Bauprojekt Kardinal-Wendel-Gärten im saarländischen Homburg investierten. Am Ende stand die Insolvenz, das Geld war weg.

Solaranlagen und Grillkohle

Längst gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz mehrere Dutzend Crowd-Plattformen. Darunter auch solche, die sich vorrangig oder ganz auf nachhaltige Projekte konzentrieren (s. Tabelle).

Crowd-PlattformGegründetSpezialisierungNur nachhaltige Projekte?Finnazierungsvolumen (Stand 09/2020)Problemmeldungen (Stand 09/2020)
bettervest2012Erneuerbare Energien und EnergieeffizienzJa14,2 Mio. €10 Projekte ausgefallen
Conda2014Start-ups und kleine UnternehmenNeinKeine AngabenKeine Projekte ausgefallen
ecoligo.investments2016Erneuerbare EnergienJa7,2 Mio. €Keine Ausfälle, eine Rückabwicklung
Econeers2014Erneuerbare Energien und NahrungsmittelJa14,5 Mio. €

1 Projekt ausgefallen, eine Zahlungsverzögerung

Ecozins2019Erneuerbare Energien und EnergieeffizienzJa2,6 Mio. €Keine Probleme
Finnest2014Nachhaltige MittelständlerNein85 Mio. €1 Projekt ausgefallen
GLS Crowd2017NachhaltigkeitJa20,8 Mio. €4 Projekte ausgefallen
Green Rocket2013Start-ups und kleine UnternehmenJa23,4 Mio. €10 Projekte ausgefallen
kapilendo2015Nachhaltige kleine Unternehmen und MittelständlerNein121 Mio. €2,5% der Projekte jährlich ausgefallen
LeihDeinerUmweltGeld2013Erneuerbare Energien und EnergieeffizienzJa17,4 Mio. €Keine Angaben
Wiwin2016NachhaltigkeitJaca. 67 Mio. €Keine Projekte ausgefallen

Manche Crowd-Portale haben einen sehr engen Fokus – sie fördern beispielsweise nur Erneuerbare-Energien-Projekte. So bietet Ecozins aus Marburg nur Investments in Darlehen für Windkraft- oder Solaranlagen in Deutschland an; die Zinsen hierfür liegen oft bei etwa 4 Prozent pro Jahr.

Breiter aufgestellt ist die Crowd-Sparte der GLS Bank. Die nachhaltige Bank aus Bochum vermittelte etwa Darlehen an das Unternehmen HR Wind, das Kleinwindkraftanlagen herstellt. Auch eine vegane Boutique und Pizza Low Carb Lizza, spezialisiert auf vegane Pizzen, haben Geld über die GLS Crowd eingesammelt.

Die Crowd-Plattform Conda aus Wien ist vor allem auf Start-up-Unternehmen ausgerichtet. Bekanntes Projekt: Maister aus Berlin, Grillkohle aus Maisabfällen statt aus Tropenholz. Das Portal kapilendo aus Berlin ist dagegen ein digitaler Kreditmarktplatz, Anleger können hier ab 100 Euro Darlehen vergeben. So wurde etwa die Frankfurter la marchante GmbH finanziert, die zuckerfreie Tees unter dem Markennamen TeeFee herstellt. Oder die Berliner Veganz GmbH, Spezialist für vegane Lebensmittel.

Eine ECOreporter-Übersicht über Crowd-Plattformen inklusive Porträts finden Sie hier.

Tipps für das Schwarm-Investment

Gar nicht cool ist das Verhalten mancher Gründer, wenn es zu Problemen kommt: Sie tauchen ab, Erklärungen bleiben aus. Investoren sind wütend über mangelnde Kommunikation und wissen nicht, was mit ihrem Geld geschehen ist – auf schöne Präsentationen in der Geld-Einsammelphase folgt bleischwere Stille, wenn das Projekt auf der Kippe steht. Nicht die Regel, aber auch kein Einzelfall. Was sollten Sie beherzigen, bevor Sie Ihr Geld per Crowd-Investment anlegen?

Die ECOreporter-Tipps für Crowd-Investment:

  • Crowd-Anlegerinnen und -Anleger gehen in etwa dieselben Risiken wie bei einer unternehmerischen Beteiligung ein, haben aber meist keine Mitspracherechte. Das unterscheidet sie von Mit-Unternehmer/innen.
  • Wer per Crowd investiert, sollte das nur mit Geld tun, das sie oder er wirklich übrig hat. Sie können das eingesetzte Geld komplett verlieren. Können Sie Ihrem Kind trotzdem die Ausbildung finanzieren, Ihre Hypothek bezahlen, sich den teuren Zahnersatz leisten? Nur dann sollten Sie über ein Crowd-Investment nachdenken!
  • Verstehen Sie wirklich, was das Unternehmen mit Ihrem Geld macht? Können Sie nachvollziehen, warum das finanzierte Produkt eine großartige Zukunft hat? Suchen Sie einmal im Internet nach der Produktart und schauen Sie sich die Wettbewerber an: Versprechen die auch, die Besten zu sein? Das sollte Sie skeptisch machen.
  • Wenn Sie Fragen zur Investitionsplanung haben (die Sie verstehen sollten!), und wenn man Ihnen nicht bereitwillig und zügig Auskünfte erteilt: Verabschieden Sie sich.
  • Achten Sie darauf, wie sich das Unternehmen außerhalb des Crowd-Investings finanziert. Wie viel Schulden hat es? Es gibt keine Angaben dazu? Fragen!
  • Erbitten Sie den Jahresabschluss des Unternehmens.
  • Fühlen Sie sich unter Zeitdruck, weil Sie so ein schönes Projekt mit so hohen Zinsen entdeckt haben und fürchten, Ihr Geld könnte zu spät kommen? Bedenken Sie: Gute Gelegenheiten für dieses Geld gibt es immer und immer wieder. Verlieren können Sie diese Summe aber nur ein Mal. Also nie unter Zeitdruck entscheiden!

Die ECOreporter-Redaktion prüft regelmäßig Crowd-Investment-Angebote, behält im Blick, wie Projekte sich entwickeln, und bewertet Renditechancen und Risiko. Neuigkeiten und Analysen finden Sie hier.

Verwandte Artikel

03.02.21
 >
26.01.21
 >
18.01.21
 >
01.01.21
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x