Mehr Nachhaltigkeit mit konventionellen Investments wie dem Getränkehersteller Coca-Cola – kann das funktionieren? / Foto: Pixabay

  Fonds / ETF, ETF-Test

ETF-Test: BNP Paribas Easy MSCI World SRI S-Series PAB 5% Capped - UCITS ETF USD ACC

Weltweit nachhaltig anlegen mit besonderem Fokus auf die Bekämpfung des Klimawandels: Der ETF mit dem komplizierten Namen BNP Easy MSCI World SRI S-Series PAB 5% Capped will Anlegerinnen und Anlegern genau das bieten. Wie bewertet ECOreporter die Nachhaltigkeit des ETFs? Und kann dieser finanziell überzeugen?

Anbieter des ETFs ist BNP Paribas Easy, die ETF- und Indexfonds-Tochter der französischen Großbank BNP Paribas. Wie nachhaltig ist sie selbst? Ein Beispiel: Erst ab 2030 will die Bank in der EU keine Kohleprojekte mehr finanzieren. Außerhalb Europas plant BNP Paribas, sogar noch bis 2040 Geld in Kohleprojekte zu stecken.

Finanzen/Risiko

Der ETF startete am 26. Februar 2016 und hat sich finanziell gut entwickelt. Auf ein Jahr gesehen hat er sich mit einem Minus von 1,0 Prozent besser gehalten als der weltweite Aktienindex MSCI World, der 2,8 Prozent an Wert verlor. Auf fünf Jahre gesehen fällt der Wertzuwachs mit 65,3 Prozent besser aus als beim MSCI World, dessen Kurs um 57,9 Prozent stieg.

Die Jahresgebühren sind mit 0,25 Prozent günstig. Aufgrund starker Wertschwankungen empfiehlt ECOreporter eine Haltedauer von mindestens sieben, besser zehn Jahren.

Nachhaltigkeitskonzept

Der ETF investiert in 339 mittlere und große Unternehmen aus Industrieländern weltweit. Dafür wendet er ein Best-in Class-Verfahren an: Die Unternehmen, in die er investiert, müssen zum Viertel mit der höchsten ESG-Benotung innerhalb ihrer Branche gehören.

ESG steht für die Bereiche Ökologie (E wie Environment), Soziales (S wie Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (G wie Governance). Was eine gute ESG-Leistung ausmacht, ist aber nicht verbindlich definiert. 

Die Unternehmen werden aus einem Aktienpaket des US-Finanzdienstleisters MSCI ausgewählt, einem sogenannten „Anlageuniversum“. Im Vergleich zu diesem Anlageuniversum soll das Aktienpaket des ETFs 50 Prozent weniger CO2 ausstoßen. Zudem soll der Treibhausgasausstoß aller enthaltenen Unternehmen zusammen jedes Jahr um 7 Prozent sinken.

PNB Paribas sieht damit die Klimaziele des Pariser Abkommens erfüllt. Zu diesen gehört insbesondere das Verhindern eines Anstiegs der globalen Erwärmung um mehr als 1,5 Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit.

Der ETF bildet auf diese Weise einen Index des Finanzdienstleisters MSCI ab. Die Auswahl der Unternehmen stammt von MSCI.

Ausschlusskriterien

Der ETF schließt Unternehmen mit jeglicher Verbindung zu geächteten Waffen (etwa Landminen oder Streumunition) und Atomwaffen aus. Ebenso tabu sind Unternehmen, die gegen den UN Global Compact verstoßen, Tabakprodukte herstellen oder Kohle, Öl und Gas fördern.

Zudem gelten Umsatzschwellen etwa für das Erzeugen von Strom aus Atomkraft (5 Prozent) oder Kohle (10 Prozent) und weitere kontroverse Geschäftsbereiche wie Glücksspiel, Alkohol oder Rüstung. Ungewöhnlich, aber sinnvoll: Begrenzungen gibt es auch für Transport und Handel von und mit Öl und Gas sowie Produkten aus Öl und Gas. Eine ausführliche Liste der Ausschlusskriterien finden Sie im Premium-Bereich.

Wie nachhaltig ist dieser ETF?

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Verwandte Artikel

08.08.22
 >
04.07.22
 >
16.06.22
 >
12.06.22
 >
09.04.22
 >
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x